2009-05-20

Eidechsen für Männer (und Hypertoniker)

Das langerwartete neue Paper von BGF ist raus.
Fazit (wie erwartet, wenn man das die letzten Jahre verfolgt hat) : Komodowarane sind giftig, die Bakterien sind nicht so wichtig.
Details:
  • Der Schädel (Geometrie mittels CT erfasst) wurde per FEM mit dem von Crocodylus porosus (Leistenkokodil) verglichen: Warane können nicht so gut zubeißen (die Kieferknochen sind filigraner), aber im zugebissenen Zustand recht große Zugkräfte übertragen.
  • Mittels MRT wurden im Unterkiefer Giftdrüsen gefunden, die unmittelbar unter den Speicheldrüsen liegen und in 6 Abschnitte unterteilt sind, von denen jeder einen eigenen Kanal in einen Zahnzwischenraum hat.
  • Gefunden wurden (Substanzen und in Klammern die Wirkung):
  1. AVIT (Eingeweidekrämpfe)
  2. CRISP (Lähmung der glatten Muskulatur, Hypothermie)
  3. Kallikrein (Erhöhung der Gefäßpermeabilität, Blutdrucksenkung, Entzündung)
  4. Natriuretisches Protein (Blutdrucksenkung u.a.)
  5. Typ-III PLA2 (Gerinnungshemmung)
Wer Bluthochdruck hat, sollte sofort buchen: Auf Komodo und Flores gibt es nur 5000 dieser Tierchen, und jedes hat nur 1.2 ml Gift (0.2 Gramm Wirkstoff) pro Biss zur Verfügung.

Dei Jungs vom Spiegel waren mal richtig fix: Venomdoc hat das Paper am 20.5. um 02:59 bekanntgegeben (Ostaustralien ist 8 Stunden voraus, also 19.5., 18:59 hiesige Sommerzeit) und haben das schon mit dem gestrigen Datum auf ihrer Seite. Oder sie waren ganz clever und haben das Download-Verzeichnis auf seiner Seite permanent überwacht, da war es schon ein paar Stunden vorher. Zum Ausgleich geben sie einen Link an, wo man das Paper (als Normalo) nicht herbekommt (hinter einer Paywall).

2009-05-10

Kluges Säugetier

Karta ist im Zoo Adelaide ausgebrochen. Sie hat erst einen Elektrozaun kurzgeschlossen, sich dann aus Gerümpel eine Leiter gebaut, und ist auf die Mauer gestiegen.

Nun mag man denken: Gut, Adelaide ist in Australien, da gibt es viele Kraken, und die sind nunmal schlau. Jetzt kommt das Detail zum Staunen: Karta war ein einfacher Affe (Orang-Utan), ohne auch nur einen einzigen Tentakel.

Alle sind ja so gemein zu mir (2)

In Leipzig muss man jetzt unscharf essen: Die Wurstbude "Curryfire" ist explodiert (schon vor einer Woche, aber ich war gestern erst wieder im Zentrum).

2009-05-09

Dichte von Meerwasser/Seawater density

Ich war gerade mal neugierig, wie die Dichte des Meerwassers von Salzgehalt und Temperatur abhängt, und habe das folgende zusammengesucht. Die Salzwasser-Korrektur bezieht sich auf eine andere (von mir nicht auffindbare) Süßwasserdichte als die hier verwendete, sodass das Ergebnis eventuell ungenau ist. Für den Salzgehalt gibt es verschiedene Standards ("Reference Salinity", "Practical Salinity", "Conductive Salinity", "Chlorinity" - mit den Details habe ich mich nicht beschafft, einiges steht bei Millero/Huang), grob gesagt ist es einfach die Angabe in Massepromille.

I was curious about the density of seawater depending on temperature and salinity, and found the following stuff. The salinity corrections in the cited paper use some other freshwater density equation than the one given here (the only one for which I found a paper), so the results might be somewhat inprecise. The salinity can be defined by different standards ("Reference Salinity", "Practical Salinity", "Conductive Salinity", "Chlorinity" - I did not study the details), some information is in the paper by Millero/Huang.
Essentially it is the salt content in mass promille.

Gnuplot source:

# start
# density in kg/m^3, Temp. in Celsius
# Salinity in mass promille
rho0(t)=r5*(1.0-((t+r1)**2*(t+r2))/(r3*(t+r4)))
# freshwater density: Tanaka et al., cited in
# Becerra: "Water density"
#02%20Water%20density%20and%20its%20uncertainty_Luis%20O%20Becerra.pdf
r1=-3.983035
r2=301.797
r3=522528.9
r4=69.34881
r5=999.97495
# Salinity correction
# Millero+Huang, "The density of saltwater as a function ...",
# Ocean Sci. 5, 91-100, 2009
# http://www.ocean-sci.net/5/91/2009/os-5-91-2009.html
rho(t,s)=rho0(t)+s*(A(t)+sqrt(s)*B(t)+s*C(t))
A(t)=a0+t*(a1+t*(a2+t*(a3+t*(a4+t*a5))))
B(t)=b0+t*(b1+t*b2)
C(t)=c0
# 0≤t≤40, other ranges see table 2. in Millero/Hunag
a0=8.246111e-1
a1=-3.956103e-3
a2=7.274549e-5
a3=-8.239634e-7
a4=5.332909e-9
a5=0
b0=-6.006733e-3
b1=7.970908e-5
b2=-1.018797e-6
c0=5.281399e-4
# end


Ergebnisse/Results (click on pictures to embiggen)

Fig. 1: Density. The effect of the salinity dominates, the anomaly is invisible

Fig 2: Flattened picture obtained by plotting ρ-0.8*s, making the anomaly visible. The contour plot on the floor clearly indicates how the anomaly vanishes for salinities over ≈ 20 (i.e. 2 mass-%)