2008-02-22

2d-Barcodes

Es scheint, als ob das wirklich nach Europa schwappt. Ich habe mal die diversen Reader verglichen, die die sinnvollen Codes (QRcode, Datamatrix, Aztec) lesen können.
Proprietären Kleinkram wie Beetagg oder Shotcode ignoriere ich gleichmal, und zwar aus folgenden Gründen:
  1. Die Symbologien sind nach werbegraphischen statt technischen Kriterien konstruiert. Das mag schön sein, wenn man Werbeschlips ist, stört aber ansonsten nur.
  2. Suche auf Google, CPAN und Pypi ergab keine schnell auffindbaren Opensource-Pakete, mit denen man die Codes generieren kann, eine Dokumentation ist ebensowenig auffindbar (die für Datamatrix und QRcode müsste man kaufen, aber wenigstens sind es ISO-Normen, die offiziell für die Ewigkeit existieren). Für Datamatrix gibt es nur etwas in C, für Aztec offenbar nichts (aber der Standard ist auch offen, und von Jaxo gibt es ein binäres Java-Paket).
  3. Die (und vermutlich viele andere) sind nicht allgemein, sondern im Barcode ist lediglich eine Nummer codiert, mit der man über die Seite des Anbieters (unter Hinterlassung einer fetten Datenspur) irgendwohin weitergeleitet wird. Da die nicht offengelegten Codes selbst auch nur per Webinterface auf der Anbieter-Website generiert werden können, gibt man so die Kontrolle komplett aus der Hand.
An Reader-Software habe ich bisher getestet:
  • Kaywa (der erste hier verbreitete)
  • Neoreader
  • i-nigma
Außerdem gibt es noch einen von Jaxo, der ist später dran (wenn ich Zeit habe).

Fähigkeiten:
  • Kaywa: QR, Datamatrix
  • i-nigma: QR, Datamatrix
  • Neoreader: QR, Datamatrix, Aztec, angeblich auch einige 1d-Codes
Besonderheiten:
  • Kaywa verbindet bei codierten URLs erstmal auf seine Seite, von wo aus man dann weiterleiten muss
  • Neoreader kann die meisten Codes (1d war bei mir allerdings komplett erfolglos), dafür ist die Bedieung umständlicher als bei den beiden anderen. Außerdem schaltet er die Kamera in einen niedrigauflösenden Fixfokus-Modus, was dazu führt, dass die Erkennung selten klappt (vermutlich liegt es hieran, dass es mit 1d-Codes bei mir nie ging).
  • i-nigma scheint die beste Erkennungsrate zu haben.
Generatoren:
Syntaxregeln für den Inhalt (stehen nirgends, aber scheinen allgemein eingehalten zu werden):
  • Präfix "URL:⌴" für Websites
  • Präfix "TEL:⌴" für Telefonnummern
Nachtrag 2008-02-25:
Neoreader verhackstückt offenbar keine dieser Syntaxangaben, sondern zeigt offenbar alles zeichenweise an. Das ist umgekehrt günstig, wenn man herausfinden will, was codiert werden soll.
Eine von Kaywa verstandene Kontaktangabe sieht z.B. offenbar so aus:
BEGIN: VCARD
N: Name ausgeschrieben
TEL: 0123/456789
EMAIL: name@domain.com
END: VCARD



Beispiele: QRcode
QRcode-Beispiel
Aztec
Aztec-Beispiel
Datamatrix

Keine Kommentare: