2013-03-09

Vortragsnotizen aus "Zu Islamfeindlichkeit und antimuslimischem Rassismus"

Vortragsnotizen aus "Zu Islamfeindlichkeit und antimuslimischem Rassismus"

  • Referentin: Pia Probst (NIR)
  • Teil der Vortragsserie "Als die Salafisten kamen..."
  • 3 Vorträge jeweils im Religionswissenschaftlichen Institut, Schillerstraße 6, 04109 Leipzig, Raum S-102, 19:00
    • 2013-03-04 "Zu Islamfindlichkeit und antimuslimischem Rassismus", Pia Probst (NIR)
    • 2013-03-18 "Salafit_innen", Florian Illerhaus (Religionswissenschaft)
    • 2013-03-25 "Medienereignis Salafismus", Hannah Schultes und Sebastian Friedrich (NARI)
    • Veranstalter:
  • Stichpunkte (werden ergänzt und korrigiert, sobald das Vortrags-PDF im Netz verfügbar wird). Fehler sind meine. Anmerkungen in eckigen Klammern sind von mir.
  • Anlass der Vortragsreihe: NPD-Hetze und Gegenaktionen im Umfeld der Moschee Roscherstraße, 2012
  • FB-Seite der Veranstaltung

Gliederung

  1. Antimuslimischer Rassismus - gibt es das überhaupt?
  2. Was ist Antimuslimischer Rassismus?
  3. Kulturalisierung des Islam
  4. Mediale Diskurse in der BRD
  5. Begriffsdiskussion

1. Antimuslimischer Rassismus - gibt es das überhaupt?

  • Untersuchung vo Heitmeyer 2011
    • 68% der Muslime werden (mindestens) oft diskriminiert
    • 17% erlebten, dass sie selbst oder Verwandte wegen des Kopftuchs belästigt wurden (da nur 20-30% der Muslimas Kopftuch tragen, ist das ein erheblicher Anteil)
    • Muslime vermeiden Moscheebesuche aus Furcht, dabei beobachtet und später angegriffen zu werden
  • Studie über Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (im weiteren als "GMF" abgekürzt), 2007
    • 28% der Befragten befürworten ein Einwanderungsverbot für Muslime
  • Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, 2012, http://www.fes-gegen-rechtsextremismus.de/pdf_12/mitte-im-umbruch_www.pdf, S. 86 ff.
    • 57% der Deutschen lehnen volle Rechte für Muslime ab

2. Was ist Antimuslimischer Rassismus?

  • Es gibt kulturalisierenden Rassismus, welcher ohne die (ohnehin falsche) Behauptung der Existenz von Rassen funktioniert. Er konstruiert die Objekte seiner Diskriminierung erst.
  • Kriterien
    • Homogenisierung
      • Annahme, dass sich Gruppenmitglieder aufgrund der Übereinstimmung in einem Merkmal auch in anderen Merkmalen gleichen
        • führt zu Essenzialisierungen wie "der Islam", "der Westen"
      • Polarisierung, Dualismus
        • Zwei Kulturen werden als unvereinbar gegenübergestellt
    • Bewertung
      • Anmerkung: selbst positiv formulierte Bewertungen sind oft negativ
      • Legitimierung von Hierarchien
    • Privilegierte Sprecherposition
      • wer rassistische Äußerungen tätig, hat vom Rassismus oft direkte oder indirekte (d.h. für seine Gruppe) Vorteile

3. Kulturalisierung

4. Mediale Diskurse

5. Begriffsdiskussion

  • [im PDF eventuell falsch als "6." numeriert]
  • Vergleich verschiedener Bezeichnungen
    • "Islamophobie"
      • psychologisierend (Angst)
      • zielt auf Islam statt Muslime
    • "Islamfeindlichkeit"
      • besser, aber immer noch "Islam" statt "Muslime"
      • "Muslimfeindlichkeit" vorgeschlagen, aber nicht verbreitet
    • "Antimuslimischer Rassismus" (Shooman)

Anschließende Fragerunde/Diskussion

[nur teilweise notiert]
  • Kann man noch aufklärerisch diskutieren?
    • Ja, aber nicht homogenisieren/essenzialisieren (s.o.)
    • Nicht "Aufklärung" und "Westen" gleichsetzen
  • Unterscheidung "Islamfeindlichkeit" ↔ "Muslimfeindlichkeit", um Ablehnung einer Ideologie von GMF abzugrenzen?
    • im Prinzip ja, aber "Islamfeindlichkeit" ist besetzt
    • Rassisten verwenden "Islamkritik" für sich, um die Abgrenzung zu erschweren
  • Die NPD verwendet den Fakt, dass antimuslimische Äußerungen weniger kritisiert werden, als Einstiegsrassismus in der Propaganda

Keine Kommentare: