2010-05-13

Neue Details zum Oilspill

Gefunden bei Deep Sea News:
Congress Oil Spill Probe Finds Problems Aplenty


Kurzfassung mit Ausschnitten:
  • Ein Anschlussstück war nicht richtig verschraubt:
    First, the blowout preventer had a significant leak in the key hydraulic system.
  • Am BOP wurde herumgespielt:
    Second, we learned that the blowout preventer had been modified in unexpected ways. ... A useless test ram, not the variable-bore ram, had been connected to the socket that was supposed to activate the variable-bore ram.
  • Der BOP kann nur glattes Rohr zusammenquetschen, nicht aber Verbindungsstellen (die ca. 10% der Rohrlänge ausmachen):
    Third, we learned that the blowout preventer is not powerful enough to cut through the joints in a drill pipe. ... If the shear rams cannot cut through the joints, that would mean the so-called fail-safe device would succeed in cutting the drillpipe only 90 percent of the time.
  • Leere Batterien:
    And fourth, we learned that the emergency controls on the blowout preventer may have failed. ... The dead man's switch is connected to two separate control pods on the blowout preventer. Both rely on battery power to operate. When one of the control pods was removed and inspected after the spill began, the battery was found to be dead. The battery in the other pod has still not yet been inspected.
  • Designproblem des Totmann-Schalters:
    The dead man's switch activates only when three separate lines that connect the rig to the blowout preventer are all severed -- the communication, power and hydraulic lines. Cameron believes the power and communication lines were severed in the explosion, but it is possible the hydraulic lines remained intact, which would have stopped the dead man's switch from activating.
Ein Video von einem der Lecks im Steigrohr ist hier:



Kommentare zum Video geben für das gezeigte Rohr einen Durchmesser von etwa 30 cm bis zu einem halben Meter an (und bezweifeln, dass es sich um Aufnahmen vom betroffenen Schauplatz handelt). Falls die offiziellen Angaben zur Gesamtverschmutzung (ca. 10 Liter Öl pro Sekunde) stimmen, muss ein großer Teil des Drecks, der da herausquillt, Wasser und/oder Methanhydrat sein (das passt auch zu den weißen Wolken am Anfang). Der Einsteller des Videos (DeepwaterHorizonJIC) hat noch mehr.

Die Seite von Transocean (www.deepwater.com) funktioniert nur mit aktiviertem Javashit, und dann wiederum geht eine lästige Flash-Reklame los, die man mit dem Adblocker abschießen muss. Das danach auffälligste auf der Seite sind die Aktienkurse und die Details der Verteilung einer Milliarde an die Aktionäre (kann ich verstehen, in so einer Situation ist das natürlich der erste Gedanke). Wenn man sich eine Weile durchhangelt, findet man auf http://www.deepwater.com/fw/main/Deepwater-Horizon-56C17.html?LayoutID=17 den Durchmesser des Steigrohrs zu 21 Zoll angegeben:
Riser Vetco HMF-Classs H 21in OD riser; 90 ft long joints with C&K and booster and hydraulic supply lines

Keine Kommentare: